Sie sind nicht eingeloggt.

Sie sind nicht eingeloggt.

Team

virtueller Hausmeister
nobody
mbert

virtueller Hauswart
sunshine 

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Filmtipp: "Sommer 1943" - die Zeit von 1943 aus der Sicht der Bewohner von Wolhynien

Filmtipp: "Sommer 1943" - die Zeit von 1943 aus der Sicht der Bewohner von Wolhynien 07 Mär 2019 08:50 #38991

  • bubochka
  • bubochkas Avatar
  • OFFLINE
  • Neuling
  • Beiträge: 102
  • Dank erhalten: 316
gefunden auf n-tv.de:


Dienstag, 05. März 2019

Das Ende der Unschuld mit FSK 18 "
"Sommer 1943" zeigt Weltkriegs-Gräuel


Im Mittelpunkt von "Sommer 1943" steht Wolhynien oder Wolhyn, ein Gebiet im Nordwesten der heutigen Ukraine. Als die junge Polin Zosia (Michalina Labacz), die eigentlich einen jungen Ukrainer aus ihrem Dorf liebt, einen älteren Polen mit viel Land heiraten muss, ist sie zwar unglücklich. Gleichzeitig weiß sie aber, dass ihr und auch ihrer Familie dadurch ein besseres Leben beschieden ist. Doch dann erreichen die Wirren des Zweiten Weltkriegs auch Zosia, ihr Heimatdorf und die gesamte Region.


hier die ganze Filmvorstellung nachlesen und (wer mag) den Trailer anschauen :
www.n-tv.de/leute/dvd/Sommer-1943-zeigt-...article20887284.html
Letzte Änderung: 07 Mär 2019 08:51 von bubochka.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanna, stephan.r

Filmtipp: "Sommer 1943" - die Zeit von 1943 aus der Sicht der Bewohner von Wolhynien 07 Mär 2019 12:03 #38992

  • mbert
  • mberts Avatar
  • OFFLINE
  • virtueller Hausmeister
  • Beiträge: 465
  • Dank erhalten: 1523
Ich sehe diesen Film eher kritisch. Natürlich waren die ethnischen Säuberungen in Wolhynien ein großes Verbrechen, daran gibt es überhaupt keinen Zweifel.

Nur ist der Film weder Fisch noch Fleisch: für einen historischen Film ist er zu ungenau (bzw. enthält verzerrte und mitunter falsche Angaben), während er für ein einfaches Drama zu sehr den geschichtlichen Kontext in den Mittelpunkt stellt. So muss sich der Regisseur doch den Vorwurf gefallen lassen, dass er einen stark emotionalisierenden Schocker geschaffen hat, der zwar auf wahren historischen Begebenheiten basiert, aber durch die Art der Darstellung am Ende nationale (bzw. völkische) Klischees bedient.

Es ist die Art Film, wo Leute herausgehen und fest davon überzeugt sind, nun wirklich über das Thema bescheid zu wissen - aber letztlich nur sehr wenig Handfestes erfahren haben.
Es genügt nicht, nur keine Gedanken zu haben, man muss auch unfähig sein, sie auszudrücken.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanna, stephan.r
Ladezeit der Seite: 0.392 Sekunden