Sie sind nicht eingeloggt.

Sie sind nicht eingeloggt.

Team

virtueller Hausmeister
nobody
mbert

virtueller Hauswart
sunshine 

Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: 26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 15 Apr 2014 01:06 #10666

  • Hamburg-Boy
  • Hamburg-Boys Avatar
  • OFFLINE
  • Schaut ab und zu vorbei
  • Krim bleibt immer Teil der Ukraine
  • Beiträge: 464
  • Dank erhalten: 517
Stamp_of_Ukraine_s108.jpg


wonder_3of16.jpg



Liebe Mitglieder und Freunde im Forum

die Ukraine macht sehr schwere Zeiten durch und Alle von uns hier sind mit den Gedanken, Wünschen, Sehnsüchten sehr oft dort.

Ich möchte aber trotzdem an ein Ereignis aus dem Jahre 1986 erinnern das dieses Jahr zum 28x wieder kommt.

Der Atomunfall von Tschernobyl. Auch das schon lang fast vergessende Ereignis sollte doch hier im Forum an diesem Tage ein Gedanken von uns bekommen.

Danke Euch.
Für mich wird auch in Tausend Jahren die Krim ein Teil der Ukraine sein. Das ist mein Beitrag dazu zu zeigen das nicht ohne weiteres Menschen vertrieben werden können.
Letzte Änderung: 15 Apr 2014 01:06 von Hamburg-Boy.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanna, stephan.r, Agence, oldwolf14

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 28 Apr 2014 16:52 #12073

  • KarpatenOnkel
  • KarpatenOnkels Avatar
28 Jahre Atomkatastrophe in Tschernobyl

In vielen Städten Deutschlands fanden am Samstag, den 26. April, zum 28. Jahrestag der Atomkatastrophe von Tschernobyl, Mahn- und Protestkundgebungen statt. Sie gedachten der bis zu 100.000 Todesopfer, die die Katastrophe in der Ukraine 1986 bis heute das Leben gekostet hat. 660.000 Helfer aus der gesamten Sowjetunion und zusätzlich 243.000 Helfer aus der Ukraine wurden bei dem Versuch noch Schlimmeres zu verhindern radioaktiv verstrahlt - zusätzlich zur Bevölkerung der Region, deren Evakuierung unnötig verzögert wurde. Hunderttausende leiden bis heute an Folgeerkrankungen vor allem Krebs.

www.rf-news.de/2014/kw18/28-jahre-atomka...wahnsinn-geht-weiter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 28 Apr 2014 16:58 #12074

  • Wormser
  • Wormsers Avatar
  • OFFLINE
  • Schaut ab und zu vorbei
  • Beiträge: 295
  • Dank erhalten: 1026
Hier ein kleiner aber feiner Verein in der Nähe von Worms

www.sos-kindervontschernobyl.de/
Wer seine Meinung nie zurückzieht, liebt sich selbst mehr
als die Wahrheit.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: sunshine, Hanna

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 25 Apr 2018 23:11 #36599

  • stephan.r
  • stephan.rs Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Beiträge: 3122
  • Dank erhalten: 7557
DW Deutsche Welle
25.4.2018
Europa
32 Jahre danach: die letzten Einwohner von Tschernobyl
Alina Rudya

Der Optimismus von Baba Gania

Baba (zu deutsch: Frau) Gania (links) ist 86 Jahre alt. Seit einem Jahrzehnt ist sie Witwe und seit 25 Jahren kümmert sie sich um ihre geistig behinderte Schwester Sonya. "Ich habe keine Angst vor Strahlung. Ich koche die Pilze, bis alles weg ist", sagt sie. Die Fotografin Alina Rudya hat sie mehrmals besucht: "Sie ist die wärmste und netteste Person, die ich kenne."

Mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl gilt das Umland als unbewohnbar. Einige Menschen kehrten dennoch in ihre Häuser zurück. Die ukrainische Fotografin Alina Rudya traf sie.

www.dw.com/de/umweltpolitikerin-kotting-...issenschaft-4019-rdf

Umweltpolitikerin Kotting-Uhl: "Trotz Tschernobyl hält die Ukraine an der Atomkraft fest"
Vor 32 Jahren explodierte das Atomkraftwerk Tschernobyl - mit drastischen Folgen. Trotz hoher Risiken setzt die Ukraine weiter auf Atomkraft. "Das ist Irre, es wird nicht richtig gerechnet", sagt MdB Kotting-Uhl.



Auf das Interview wurde von tartu bereits hingewiesen. Ich möchte hier aber einen anderen Teil hervorheben.

Offenbar hat die DW für das Interview mit Sylvia Kotting-Uhl (Grüne/Bündnis 90) und die Bilder der Ukrainischen Fotografin Alina Rudya einen Link gemacht. Der Link führt auf das Interview, die Bilder sind am Schluss des Interviews – so als unter ferner liefen – aufgeschaltet.

Ich persönlich halte die Fotografien für eminent wichtiger, aussagekräftiger. M.b.M.n sagen 10 Bilder mehr aus als 1000 Worte. Man muss einfach bis zum Schluss des Interviews scrollen

Was das Interview anbelangt, habe ich gewisse Vorbehalte. Ich habe noch nie bemerkt, dass die Ukrainer speziell atomfreundlich sind. [Danke an Agence für die ergänzenden Informationen.]

Ich erinnere mich gut an das Unglück von Tschernobyl und auch dass es in Russland geschah. Erst viel später erfuhr ich dann, dass Tschernobyl in der Ukraine liegt und war überrascht, dass Kiew doch nicht allzu weit davon entfernt ist

Zwischendurch hatte ich beim Lesen den Eindruck, es solle der Eindruck entstehen, die Ukraine sei schuld am Unglück. Dabei damals gab es gar keine Ukraine (Ukrainer wohl). Aber vielleicht übertreibe ich wieder einmal
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: sunshine, Agence

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 26 Apr 2018 22:32 #36605

  • stephan.r
  • stephan.rs Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Beiträge: 3122
  • Dank erhalten: 7557
Ukrinform

26.04.2018 10:22
32 Jahre Tschornobyl-Katastrophe
Vor 32 Jahren, am 26. April 1986, explodierte am Kernkraftwerk Tschornobyl Reaktor 4. Das war die größte technogene Katastrophe der Geschichte.
www.ukrinform.de/rubric-emergencies/2449...obylkatastrophe.html

Auch auf: Ukraine Journal
ukraine-journal.de/32-jahre-tschernobyl-katastrophe/

26.04.2018 14:44
Präsident Poroschenko ehrt Helden von Tschornobyl
Präsident der Ukraine Petro Poroschenko hat auf dem Gelände des Atomkraftwerks Tschornobyl der Liquidatoren von Tschornobyl gedacht.
www.ukrinform.de/rubric-emergencies/2449...von-tschornobyl.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: sunshine, ukrop

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 29 Apr 2018 02:00 #36624

  • stephan.r
  • stephan.rs Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Beiträge: 3122
  • Dank erhalten: 7557
Ukraine Crisis Media Center
Kiew, 28. April 2018

32 Jahre nach Tschernobyl: Was tut sich in der Sperrzone?
Jedes Jahr am 26. April erinnert die Ukraine an die Tragödie von Tschernobyl. Es ist die größte Umweltkatastrophe des Landes, die vor 32 Jahren globale Ausmaße angenommen hatte. Wie sieht es heute in der Sperrzone um das damals explodierte Kernkraftwerk aus? Warum gibt es Warnungen vor einem “zweiten Tschernobyl” im Donbass? Fakten vom Ukraine Crisis Media Center
uacrisis.org/de/66492-32-years-chornobyl

Im Anhang des Artikels hat es einen Abschnitt mit 2 Musikvideos, die offenbar in Tschenobyl gedreht wirden (Pink Ployd und Paolo Nutini) und zudem "Droht ein zweites “Tschernobyl” im Donbass?"
Letzte Änderung: 29 Apr 2018 02:11 von stephan.r.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: sunshine, Agence

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 29 Apr 2018 08:16 #36627

  • Jac
  • Jacs Avatar
Die Sperrzone ist ein riesengrosser wunderschoener Naturpark.Fuer die Natur mit Ihrer Tierwelt konnte aus heutiger Sicht nichts besseres passieren.Fast alle Tiere die als fuer immer vertrieben galten haben sich wieder angesiedelt.Die Fische erreichen ihre natuerliche Groesse,da sie auch ihr natuerliches Alter erleben.Degenerationen sind sehr selten.Es giebt dahingehend keine Beobachtungen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 29 Apr 2018 11:04 #36628

  • Agence
  • Agences Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Agence
  • Beiträge: 2942
  • Dank erhalten: 5754
Ich sah mal einen 2-Teiler über die Umgebung von Tschernobyl.
Es stimmt, dass die Natur wieder die Oberhand über die Region übernommen hat.
Das einzige Tragische an dieser Geschichte ist, dass die Tiere und die Fische für den Menschen ungeniessbar sind.
Die scheinen die Radioaktivität besser zu ertragen als wir die Menschen.
Zu Urzeiten war der Planet Erde natürlich radioaktiv verseucht. Die Überbleibsel dieser Verseuchung kennen wir. Es sind die Uran- und anderen radioaktiven Lagerstätten.
Die Tierwelt hat sich diesem Umstand angepasst und das ist im Erbgut der Tiere enthalten.
Die Erde gibt noch viele ungelöste Rätsel auf.
Mein Schatz stammt aus Astrakhan, einer Ukrainerin mit russ. Pass.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Jac

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 29 Apr 2018 11:35 #36630

  • Jac
  • Jacs Avatar
Wo ist das Problem?Genau das ist doch das gute daran.Nur dadurch bekommen die Tiere eine Chance.Vorallem die Fische.Hier bei uns am Assowschen Meer giebt es fast keine mehr.Die Mutter meiner Frau ist als kind noch mit freilebenden Delphinen geschwommen.Die giebt es nicht mehr.Der einfache Grund ,es giebt nichts mehr zu fressen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 29 Apr 2018 11:49 #36631

  • Agence
  • Agences Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Agence
  • Beiträge: 2942
  • Dank erhalten: 5754
Jac, hast Du mal den Grund gesucht, warum es fast keine Fische gibt?
Die spricht von der Reaktion, aber nicht über die Ursache.
Wenn man wieder Delphine sehen will, so muss man die Ursache bekämpfen.
Das ist zum einen die Wasserverschmutzung durch Industrieabwässer und zum 2. die Überfischung.

Es kommt nicht von ungefähr, dass der Stör im kaspischen Meer und der Wolga geschützt ist. Es wird aber die Zeit kommen, wo alle Fische geschützt werden müssen, denn der Mensch ist raffgierig.

Hier im Val d'Anniviers hat es noch Hirsche, Rehe, Gemsen und Steinböcke, nicht zu sprechen von den kleineren Tieren. In Russland und zum Teil lin der Ukraine wird in der Umgebung von Agglomerationen alles abgeschossen, was sich wild bewegt. Da muss man sich nicht verwundern, dass man keine wildlebenden Tiere mehr sieht.
In der Region Astrakhan habe ich noch Fasane und Steppenmurmeltiere beobachtet. das war's dann.

Wenn wir für zukünftige Generationen noch was übrig lassen wollen, so müssen wir die Fauna und Flora hegen und pflegen.

Wir sind aber hier vom eigentlichen Thema Tschernobyl abgekommen.
Mein Schatz stammt aus Astrakhan, einer Ukrainerin mit russ. Pass.
Letzte Änderung: 29 Apr 2018 11:52 von Agence.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanna, stephan.r, Jac

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 29 Apr 2018 14:34 #36632

  • Jac
  • Jacs Avatar
Das Meer ist vollkommen ueberfischt.Das Wasser ist sauberer als die Ostsee.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 29 Apr 2018 14:35 #36633

  • Jac
  • Jacs Avatar
Gesetze giebt es,aber es haelt sich keiner dran.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 29 Apr 2018 14:55 #36634

  • nobody
  • nobodys Avatar
  • OFFLINE
  • virtueller Hausmeister
  • Beiträge: 3901
  • Dank erhalten: 10356
es gibt anscheinend noch Probleme mit einer ansteigenden Versalzung neben der Überfischung und den Umweltdingen: derstandard.at/1395362776245/Der-langsam...des-Asowschen-Meeres
слава украине - es lebe die Ukraine - Слава Україні

Ukrainer Forum auch auf Facebook: www.facebook.com/pages/Ukrainer-Forum/201922826640205
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: sunshine, stephan.r

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 22 Mai 2018 12:07 #36797

  • stephan.r
  • stephan.rs Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Beiträge: 3122
  • Dank erhalten: 7557
Ukraine-Nachrichten
19. Mai 2018

Stille und der Gesang von Nachtigallen: Das Leben eines 86-jährigen Rückkehrers in Tschornobyl

32 Jahre nach der Nuklearkatastrophe von Tschornobyl wird diese Stadt immer noch als „Geisterstadt“ bezeichnet. Gerade wohnen hier schichtweise ungefähr dreitausend Mitarbeiter der Verwaltung der Sperrzone, Rettungskräfte und Polizisten.

26. April 2018 // Julija Worona
Quelle: Ukrajinska Prawda
Übersetzerin: Maria Watschko

ukraine-nachrichten.de/stille-gesang-nac...ers-tschornobyl_4805

Link des ukrainischen Originals:
www.pravda.com.ua/articles/2018/04/26/7178633/
Letzte Änderung: 22 Mai 2018 12:16 von stephan.r.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanna, ельф

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 19 Mär 2019 01:28 #39060

  • stephan.r
  • stephan.rs Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Beiträge: 3122
  • Dank erhalten: 7557
Travelbook

08. Februar 2019, 07:01 Uhr
„Tschernobyl ist viel mehr als eine lebensfeindliche Geisterstadt“
Von Robin Hartmann

Es gibt wohl nicht viele Menschen, die bei einer Reise in die Ukraine auch daran denken würden, den Tschernobyl-Reaktor zu besuchen. Der Journalist Jan Schneider hat es trotzdem gewagt – TRAVELBOOK erzählte er über den Neid der Daheimgebliebenen, Geigerzähler zum Ausleihen und Souvenirs aus der Todeszone.
www.travelbook.de/orte/gefaehrliche-orte/tschernobyl

Am Ende desReiseberichts kann man(n)/frau auch noch abstimmen, ob für einem eine Reise nach Tschernobyl in Fraage käme. Für einmal war ich bei der Mehrheit …!!!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 19 Mär 2019 01:29 #39061

  • stephan.r
  • stephan.rs Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Beiträge: 3122
  • Dank erhalten: 7557
Travelbook

08. Februar 2019, 07:01 Uhr
„Tschernobyl ist viel mehr als eine lebensfeindliche Geisterstadt“
Von Robin Hartmann

Es gibt wohl nicht viele Menschen, die bei einer Reise in die Ukraine auch daran denken würden, den Tschernobyl-Reaktor zu besuchen. Der Journalist Jan Schneider hat es trotzdem gewagt – TRAVELBOOK erzählte er über den Neid der Daheimgebliebenen, Geigerzähler zum Ausleihen und Souvenirs aus der Todeszone.
www.travelbook.de/orte/gefaehrliche-orte/tschernobyl

Am Ende des Reiseberichts kann man(n)/frau auch noch abstimmen, ob für einem eine Reise nach Tschernobyl in Fraage käme. Für einmal war ich bei der Mehrheit …!!!

Anbei noch ein älterer Bericht:


Travelbook
14. Juni 2017, 16:46 Uhr
Für Besucher der Atomruine
Erstes Hostel in Tschernobyl eröffnet
Von TRAVELBOOK

Es gibt einige Touristen, die gezielt nach Tschernobyl kommen, um die Ruinen in der verlassenen Siedlung Pripyat zu besuchen
Nach dem Reaktorunglück 1986 wurde Tschernobyl zur Sperrzone. Kein Mensch durfte mehr hierher. Die verlassenen Straßen und Gebäude üben heute auf manche eine besondere Faszination aus. Nun wurde in dem ukrainischen Ort ein Hostel für Ruinen-Besucher eröffnet. TRAVELBOOK zeigt Fotos der Unterkunft.
www.travelbook.de/orte/lost-places/tschernobyl-tourismus
Letzte Änderung: 19 Mär 2019 01:55 von stephan.r.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 10 Jul 2019 11:56 #39997

  • Agence
  • Agences Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Agence
  • Beiträge: 2942
  • Dank erhalten: 5754
www.msn.com/de-ch/nachrichten/wissenundt...?li=BBqfZdU#image=24
Eine Bildfolge mit Erläuterungen.

Der Fall Tschernobyl sollte sich nicht mehr wiederholen können, sobald alle Graphitmeiler ausgeschaltet sind.
Die RF ist am Bauen neuer Reaktortypen um die Gefahr, die von den Grapitmeilern ausgeht, zu unterbinden.
Es sind noch leider immer noch ein paar im Betrieb. Der von St. Petersburg (Sosnovy Bor) sollte demnächst vom Netz genommen werden können und durch eine neue Konstruktion ersetzt werden. Der Bau eines neuen Reaktors benötigt leider Jahre.
Mein Schatz stammt aus Astrakhan, einer Ukrainerin mit russ. Pass.
Letzte Änderung: 10 Jul 2019 11:59 von Agence.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanna, oldwolf14

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 10 Jul 2019 18:01 #40000

  • stephan.r
  • stephan.rs Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Beiträge: 3122
  • Dank erhalten: 7557
Ukrinform

10.07.2019 17:52
Tschornobyl: „New Safe Confinement“ an Ukraine übergeben
Die neue Schutzhülle über dem alten Sarkophag des Kernkraftwerkes Tschornobyl ist am Mittwoch an die Ukraine zum Betrieb übergeben worden.
www.ukrinform.de/rubric-other_news/27376...raine-ubergeben.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: oldwolf14

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 10 Jul 2019 19:14 #40002

  • stephan.r
  • stephan.rs Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Beiträge: 3122
  • Dank erhalten: 7557
Ukrinform

10.07.2019 16:47
Präsident Selenskyj unterzeichnet Dekret über „grünen Korridor“ für Tschornobyl-Touristen
Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj hat ein Dekret zur Förderung des Tourismus in der Sperrzone von Tschornobyl.
www.ukrinform.de/rubric-polytics/2737582...rnobyltouristen.html

Mit einem Kurzvideo: "Chernobyl's new safe confinement", gepostet von Anton Usov

Vgl. auch:
www.ukrainer-forum.eu/index.php/forum/di...icht-vergessen#39061


Bild

10.07.2019 - 18:40 Uhr
Ukraine-Präsident fordert
Mehr Touristen sollen Tschernobyl besuchen

Prypjat in der Ukraine ist einer der gefährlichsten Orte der Welt, nur einen Kilometer entfernt von der Atomruine Tschernobyl.
Doch der neue Präsident Wolodymyr Selenski (41) findet, dass mehr Touristen die Sperrzone besuchen sollten. Tschernobyl soll zu einem „wissenschaftlichen – und touristischen Magnet“ werden. Bei der offiziellen Übergabe der neuen Schutzhülle über dem 1986 explodierten Reaktor sagte Selenski: „Wir müssen heute diesem Territorium neues Leben geben.“ Wissenschaftler, Ökologen, Historiker und Touristen sollten Tschernobyl sehen.
www.bild.de/news/2019/news/ukraine-praes...n-63211860.bild.html

Sorry, aber ich findes das einen ausgemachten Blödsinn. Für die Forschung finde ich es richtig. Aber sonst: Reine Geldmacherei, weil es genügend sensationsgeile Touristen geben wird. Ethisch nicht vertretbar. Auf solche Ideen können nur Leute kommen die diese Zeit nicht oder in Kleinkinderschuhen erlebt haben. Ich kann mich sehr gut daran erinnern und es war alles andere als lustig


Der folgende Artikel ist nur mit Abo zu lesen. Er ist auch reisserischer aufgemacht als der erste Artikel. Ich stelle ihn einfach der Information halber ein


03.07.2019 - 21:20 Uhr
Strahlen-Hölle Tschernobyl bekommt eine neue Hülle ++
Ein Sarkophag für das Grauen
BILD-Reporter als einer der letzten vor Ort
Ich, der BILD-Reporter, stehe an einem der gefährlichsten Orte der Welt: direkt am Reaktorblock 4 des ehemaligen Kernkraftwerkes Tschernobyl, explodiert am 26. April 1986.
www.bild.de/bild-plus/politik/ausland/po...ionToLogin.bild.html
Letzte Änderung: 10 Jul 2019 20:00 von stephan.r.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Hanna

26 April kommt Bitte diesen Tag nicht vergessen 18 Jul 2019 09:25 #40067

  • stephan.r
  • stephan.rs Avatar
  • OFFLINE
  • Inventar
  • Beiträge: 3122
  • Dank erhalten: 7557
Ukrinform

17.07.2019 15:48
Tschornobyl: Anlage zur Behandlung flüssiger radioaktiver Abfälle in Betrieb genommen
Vor einer Woche ist auf dem Gelände des stillgelegten Kernkraftwerkes Tschornobyl eine Anlage zur Behandlung flüssiger radioaktiver Abfälle in Betrieb genommen worden.
www.ukrinform.de/rubric-other_news/27422...etrieb-genommen.html
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: oldwolf14
  • Seite:
  • 1
  • 2
Ladezeit der Seite: 0.265 Sekunden